Meine Zucht                        

Eigentlich mochte ich keine Hunde. Ja, ich hatte sogar eine regelrechte Phobie vor diesen 4-Beinern.

Durch eine Freundin bin ich dann vor 4 Jahren auf den Hund gekommen. Sie ist selbst Züchterin dieser wundervollen Rasse und als Sie im Sommer 2012 fragte ob ich Ihr helfen könne, sagte ich sofort ja. So bekam ich meinen ersten Hund „Calimero“. Gemeinsam mit meiner Freundin tingelte ich anschließend mit Calimero und Ihren Hündinnen durch die Republik von Ausstellung zu Ausstellung. Ich lernte viel über die Rasse und merkte schnell, dass es eindeutig zu wenige Züchter für diese wundervolle Rasse gibt. So beschloss ich 2014 selbst mit der Zucht zu beginnen. Doch aller Anfang ist schwer und mit einem Rüden lässt es sich schwer Züchten, also legte ich mir eine Hündin zu.  Ich meldete mich beim Papillion und Phalenen Club Deutschland an und lies meinen Zwinger registrieren.  Leider musste ich relativ schnell feststellen, dass neue Züchter dort  nicht gerne gesehen werden. Und als ich dann von unserer Zuchtbuchleitung nicht einmal einen Handeschütteln, geschweige denn die Urkunde und den Pokal überreicht bekommen habe -  den ich mit Calimero auf der Verbandssiegerschau des PPCD errungen habe - war schnell klar, dass dieser Verein nichts für mich und meine Hunde ist. Also wechselte ich zum Verband Deutscher Kleinhundezüchter. Auch wenn die Zuchtregeln und die Bürokratie etwas umfangreicher sind bekommt man hier jedoch die Wertschätzung und Unterstützung die einem zusteht.
                                

Inzwischen habe ich einen weiteren Rüden und warte nun darauf, dass meine Hündin die Zuchttauglichkeit attestiert bekommt… wenn nichts mehr schief läuft – und davon gehen wir aus – bekommt unser Mädchen im März Ihre Zuchttauglichkeit und kann dann bei Ihrer nächsten Läufigkeit belegt werden.

Im Mai/Juni 2016 könnte es dann endlich soweit sein: Unseren erster eigener Wurf:

Vater: Diluna’s Garret                       Mutter: Jewels du Royaume d‘Yorka